KIRCHE MARIÄ VERKÜNDIGUNG UND DAS KLOSTER VELESOVO IN ADERGA

 

Pilgerweg für die gesamte Region Gorenjska (Oberkrain)

 

Einst ein Kloster, heute eine Pfarrkirche mit einem  reichen kulturellen und historischen Erbe.

 

Im Jahre 1238 wurde neben dieser Kapelle ein Dominikanerkloster errichtet. Die Kirche erhielt nach ihrer Renovierung zwischen 1732 und 1771 typische Elemente italienischer Architektur mit einem Saaldesign mit abgesenkten Wänden in Form einer Kapelle, in der zwei Altäre und ein helles Dach angeordnet sind. Der Innenraum ist nach der Ursulinenkirche in Ljubljana gestaltet, die Fassade weist zweifellos darauf hin, dass der Architekt die Muster in der Fassade des Rathauses von Ljubljana gesucht hat.

 

Dieses spätbarocke Gebäude ist mit sieben Altarbildern des berühmten österreichischen Barockmalers Martin Johann Schmidt aus Krems  geschmückt.

 

Auf dem Chor hängen vier Gemälde aus dem Leben Marias, die das Werk des bedeutendsten Barockmalers in Slowenien Janez Valentin Metzinger, geboren 1699 in St. Avold in Lothringen, sind.

 

Das berühmteste Kunstwerk in der Kirche ist die Pilgerstatue der Muttergottes Maria mit Jesus, die ihren festen Platz auf dem Hauptaltar zwischen Thron und Tabernakel hat. Es ist die älteste erhaltene Marienstatue in Slowenien aus der Zeit um 1220. Ab dem Mittelalter wechselt die Skulptur an verschiedenen Feiertagen die Kleidung. Es wird vermutet, dass die Statue von Patriarch Bertold II. bei der Gründung des Klosters gespendet wurde.

 

Unter der Kirche befinden sich berühmte Katakomben.

Cerkev Marijinega oznanjenja Foto: Janko Dermastja

 

Ehemaliges Kloster Velesovo

 

Das ursprüngliche Frauendominikanerkloster wurde 1238 von den Patriarchen aus Aquileia gegründet. In diesem Jahr wurde die Gründungsurkunde in der nahe gelegenen Kirche Hl. Marjeta vom Patriarchen von Aquileia Bertold II bestätigt. Als höchster kirchlicher Würdenträger und zugleich Grundeigentümer war er die zentrale Persönlichkeit der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts in Slowenien.

 

Bei der türkischen Invasion im Jahr 1471 wurde das Kloster, das zu dieser Zeit größtenteils aus Holz war, stark vernichtet. Die heutige Form erhielt es zwischen den Jahren 1732 und 1771, als es nach dem Entwurf  von Candido Zulliani erneuert wurde.

Das Bild der ehemaligen Burg über dem Kloster und dem Kloster selbst zeigt der Kupferstich von Valvasor.

 

Der österreichische Kaiser Joseph II. löste es im Jahr 1782 auf,  später befanden sich darin ein Soldatenlazarett und danach der Sitz der Obrigkeit. Von den Klostergebäuden ist der östliche Teil erhalten, wo sich Wohnhäuser, Schulen und das Pfarrhaus befinden.

 

Die Katakomben unter der Kirche waren für die Bestattung der im Kloster lebenden Nonnen vorgesehen. Auf dem Hügel oberhalb des Dorfes sind noch heute die Ruinen der ehemaligen Burg Kamen zu sehen, die bei der türkischen Invasion im Jahr 1471 zerstört wurde.

 

Der Name des Dorfes, in dem sich das Kloster befand, soll aus dem Deutschen entstammen. An der Gras ('na trati'), in der Nähe war das Dorf Trata mit der Kirche der Hl. Marjeta, die 1136 die Rechte der Pfarrkirche erwarb. Die Nonnen, die aus Adelsfamilien in der Nähe von Wien stammten, übernahmen die Leitung und Tätigkeit des Klosters. Neben dem reichen kulturellen Erbe brachten sie auch den Reichtum mit, mit dem sie die Güter erwerben konnten.
 

Ein längst vergessenes Gedicht spricht über das Kloster: "Es steht, es steht ein Kloster Velesovo unter dem Berg".

Samostan Velestovo Foto: Janez Ribnikar

 

Eine Besichtigung ist täglich möglich, größere Gruppen nach Ansprache mit dem Pfarrer Slavko Kalan unter der Telefonnummer 041 755 404 oder per E-Mail-Adresse  slavko.kalan@rkc.si .

Mehr darüber erfahren Sie auf der Website der Pfarrei Velesovo.

Izdelava spletne trgovine
Idejna zasnova in oblikovanje spletne strani: Agencija Forward, Google Partner
What sind cookies?
Durch den Besuch und die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung und Aufzeichnung von Cookies zu.OK Erfahren Sie mehr über Cookies