GESCHICHTE DER GEMEINDE CERKLJE

 

Einst Trnovlje

  

Cerklje wird in historischen Urkunden Mitte des 12. Jahrhunderts erstmals als Trnovlje erwähnt. Der Name Cerklje wird 1239 zum ersten Mal erwähnt. 

 

Zwischen den flachen, farbenfrohen Feldern und den abwechslungsreichen Hügeln gelegen, ist der Ort ein richtiger Park mit vielfältigen natürlichen und geografischen Merkmalen der Alpen-, Berg- und Tieflandwelt mit reichem Kulturerbe.

Wo heute die Kirche von Cerklje steht, befand sich einst ein Ort überwachsen mit Dornen, in dem Hirten das Antlitz von Maria fanden. Weil sie dachten, dass dieser dornige Ort für Maria nicht geeignet war, nahmen sie das Antlitz mit nach Hause. Maria kehrte jedoch immer zur Fundstelle zurück. Aus diesem Grund beschlossen die Hirten, eine Kapelle auf dem Gelände zu errichten, und nannten sie "Maria in den Dornen", wobei sie auch den Ort "Trnovlje" benannten. Später wurde an der Stelle der Kapelle eine Kirche errichtet, die der Mariä Himmelfahrt gewidmet war, daneben wurden zwei kleinere Kirchen errichtet. Aufgrund der drei Kirchen, die zusammen gebaut wurden, begann man, die Gegend Cerkve (Kirchen) zu nennen, im Dialekt von Oberkrain Cérkle.

 

Bereits in der Antike besiedelt

 

Archäologische Stätten in Šmartno und Krvavec zeugen von der Geschichte der Besiedlung dieses Gebiets bereits in der Antike. Von den zwölf mittelalterlichen Schlössern im Gebiet der heutigen Gemeinde Cerklje ist das Schloss Strmol bis heute das einzige erhaltene. Unter den vielen Kirchen ist neben der Kirche der Mariä Himmelfahrt in Cerklje die ehemalige Klosterkirche der Mariä Verkündigung mit Katakomben und der ältesten Marienstatue Sloweniens am bekanntesten. Im Herzen von Cerklje befindet sich ein schön angelegter Gedenkpark, der bekannten Persönlichkeiten gewidmet ist, die ein wichtiges kulturelles und historisches Siegel hinterlassen haben.

 

Fundgegenstände auf dem Gebiet, in dem sich die Gemeinde befindet, auf den Terrassen unterhalb der Kirche des Hl. Stefan zeugen von der Existenz der Siedlungen in der Steinzeit, was die Entdeckung von Gegenständen aus verschiedenen Gesteinsarten bestätigt. Die neolithischen Siedlungen (5. und 6. Jahrhundert) waren dicht an den Hängen der Berge über dem Feld von Cerklje angeordnet. Die Kelten brachten eine neue Einstellung gegenüber Metallen einschließlich Eisen mit sich, hatten jedoch keinen großen Einfluss auf die Entwicklung der Region. Die Entwicklung neuer Arten von Werkzeugen, das Kennenlernen und Entdecken neuer Materialien für die Bearbeitung hat zu einer verlässlicheren Methode geführt, um Nahrungsmittel zu erhalten – Landwirtschaft und Viehzucht.

  

Ab dem 5. Jahrhundert ist die Völkerwanderung der Westgoten und der Hunnen typisch. Im Jahre 476 wurde Odoaker vom letzten weströmischen Kaiser Romulus Augustus abgesetzt. Als die Ostrogoten Odoaker nach 17 Jahren besiegten, herrschten sie ein halbes Jahrhundert lang über Norditalien, sodass sich die Lebensweise der Römer wiederherstellte. Unter dem byzantinischen Kaiser Justinian besetzten die Langobarden das Gebiet von Slowenien mit einem starken Stützpunkt in Kranj.

 

Ausgrabungen in der Nähe der Kirche des Hl. Martin in Šmartno und um die Kirche des Hl. Johannes des Täufers in Zgornji Brnik zeugen über das Leben der Menschen in dieser Gegend zwischen dem 8. und 10. Jahrhundert, wo sechs alte slawische Gräber gefunden wurden. Der Graf Popon starb um 1101 ohne männliche Nachkommen. Die ältere Tochter Sofia heiratete Bertold I. aus der bayerischen Grafenfamilie aus Andechs, ihr Sohn Bertold II. erbte den größten Teil des Anwesens in Kranj und in Istrien. Im Jahr 1132 überließ die Gräfin Sofia "predia multa in Monte S. Stephani in Carneola et 2 curias ibidem" ("viele Güter auf dem Berg Hl. Stefan und zwei Burgen genau dort") zugunsten ihrer Seele dem Benediktinerkloster in Diessen. Dieses Geschenk, das der Kanonikus Luitpold in der Nekrologie niedergeschrieben hat, ist die erste schriftliche Erwähnung des Ortes in der heutigen Gemeinde Cerklje, obwohl Cerklje bereits im 11. Jahrhundert als Urpfarrei Cerklje erwähnt wird, was durch die von Herzog Bertold herausgegebene Urkunde bestätigt wird.

 

Entwicklung von Landwirtschaft und Handwerk

 

Ab dem 11. Jahrhundert begann in diesem Gebiet die Entwicklung der Landwirtschaft und des landwirtschaftlichen Handwerks. Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor war der Anbau von Getreide, die Weidewirtschaft und Viehzucht. Sogar Valvasor schreibt über Pferdezucht und -handel - " sie züchten auserlesene Pferde und stellen viele Pferdeabdeckungen, Planen und Decken her". Vor allem beim Pferdesegnen und an anderen großen Feiertagen wurde viel gehandelt, als sich viele Menschen aus benachbarten Orten versammelten.

  

Eine besondere berühmte Aktivität in der Region war das Backen von Velesovo-Brezel. Dieses salzige, harte und köstliche Gebäck war für die Pilger bestimmt. Zuerst wurden sie nur im Kloster gebacken, Nonnen brachten das Rezept aus Wien mit. Nachdem das Kloster geschlossen wurde, wurde das Backen von einigen Familien als Hausgewerbe übernommen, das leider aufgrund von Weizenmehlmangel zum Erliegen kam. Heute wird die Tradition des Brezelbackens nach dem Rezept aus dem 16. Jahrhundert in der Brezelbäckerei Jagodič in Vodice fortgesetzt.  

Izdelava spletne trgovine
Idejna zasnova in oblikovanje spletne strani: Agencija Forward, Google Partner
What sind cookies?
Durch den Besuch und die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung und Aufzeichnung von Cookies zu.OK Erfahren Sie mehr über Cookies